Sonntag, 7. September 2014

Pimp your Gummiboot

Bootfahren ist immer noch schwer angesagt. Zum letzten Mal gab es einige Veränderungen, der hauseigene Schweizer hat sich mächtig ins Zeug gelegt. Hier folgt eine Auflistung für alle, die auch so verrückt gerne Boot fahren.
Unser Boot ist ein INTEX Excursion 5.



Transport
Kein blödes Geschleppe mehr, eine Sackkarre erledigt das nun für uns. Darauf wird alles festgezurrt, so ins Auto ein- und am See ausladen. Der Grossteil der Sachen wird in einer Alukiste verstaut.



Batterie
War vorher eine Flüssig-Batterie. Die war aber nicht ganz dicht, daher ist es nun eine Gelbatterie. Batteriesäure ist nicht lustig.


Damit diese nicht einen ganzen Sitzplatz wegnimmt, hat sie einen Extra-Sitzplatz hinten am Boot bekommen. Sperrholz ausgesägt, lackiert und mit Spanngurten fixiert.


Diese Batterie bildet die gesamte Stromversorgung an Bord und bedient Motor, Sonar und Kühlbox. Auf der selbst gebauten Stromverteilerleiste sitzt ein kleines Wattmeter, das als "Tankanzeige" dient.



Motor
Nur Rudern ist blöd. Zum richtigen Cruisen braucht man einen kleinen Elektromotor. Da die Standard-Halterung bei Volllast nachgibt und der Motor das Boot einknickt, hat der hauseigene Schweizer eine Auflage aus Sperrholz ausgesägt und wieder mit Spanngurten befestigt.



Anker
Wenn die Bootbesatzung am Schwimmen ist, sollte das Boot das nur noch an einer Stelle tun, daher ein Anker. Kann nach Benutzung zusammengeklappt und in einer wasserdichten Tüte verstaut werden. Tropft so nicht das ganze Boot voll.

 

Baldachin
Die Sonne brennt ziemlich auf so einem See. Die Idee des Baldachin hatten daher schon mehrere, wie google zeigt. Wir haben das mit Elektrorohren aus Plastik realisiert, die ziemlich gut in die Angelvorrichtungen passen. Dazu habe ich aus Markisenstoff einen Baldachin genäht, siehe hier die Details.


Sonar
Ein bisschen noch mehr Nerdfaktor kriegt das Gummiboot mit einem Sonar. Damit man ja nicht auf Grund fährt und Fische stalken kann. Es zeigt Tiefe, Wassertemperatur und Geschwindigkeit an. Ach ja, und die GPS-Position....



So, jetzt müssen wir nur noch die Bar und den Hubschrauberlandeplatz unterkriegen.

Kommentare:

  1. Wow, so trivial ist Bootfahren also nicht. Sieht aber spassig aus.

    AntwortenLöschen
  2. welchen stoff hast du genau für das sonnensegel bestellt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Es war ein Markisenstoff, genau den gibt es wohl nicht mehr, ich kann ihn jedenfalls nicht mehr finden.

      Viele Grüsse

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...